Archiv der Kategorie: Termine

Aktionsvorhaben, Sitzungstreffen, Veranstaltungen, Versammlungen

Wir fordern Bürgerbeteiligung! (zum Standort Loogestraße)

Wer an der Sitzung des Regionalausschusses Eppendorf-Winterhude im März teilgenommen hat, konnte Zeuge eines seltenen Ereignisses werden: tumultartige Szenen als kurz vor 22 Uhr klar wurde, dass das Thema, dessentwegen viele gekommen waren und fast 4 Stunden ausgeharrt hatten, nicht behandelt werden wird: die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, wenn es um die Flüchtlingsunterbringung hier in Eppendorf geht. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Zur nächsten Sitzung am 24.04. wird dieses Thema wieder Teil der Tagesordnung sein und –  anders als das letzte Mal – ganz oben auf der Liste stehen.

Wie berichtet, hat die zuständige Behörde, der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge, den Seelemannpark als Standort für eine Flüchtlingsunterkunft zunächst zurückgestellt und statt dessen die Grünfläche in der Loogestraße favorisiert. Hier sollen in dreigeschossiger Bauweise Modulhäuser mit 104 Plätzen entstehen. Erste Planungsüberlegungen liegen bereits vor und können über diesen Link abgerufen werden: http://eppendorf-lokstedt.de/ .

Wir fordern, dass die Anwohnerinnen und Anwohner und alle Interessierten an der Frage der Flüchtlingsunterbringung mitdiskutieren können, BEVOR die Planungen abgeschlossen sind und deren Umsetzung entgültig entschieden ist. Die Informationsveranstaltung, die der Bezirk nach Planungsabschluss organisieren will, reicht nicht. Wir haben mit der Stadt in unseren Vereinbarungen Bürgerbeteiligung vorgesehen. Aber Bürgerinformation ist nicht Bürgerbeteiligung!

Die Mitglieder des Regionalausschusses werden sich dazu positionieren müssen und Sie als Bürger und Bürgerin haben am 24.04. die Gelegenheit, Ihre Meinung dazu zu äußern.

Montag, 24. April 2017 um 18 Uhr
im Bezirksamt Hamburg-Nord,
großer Sitzungssaal
Eingang Robert-Koch-Straße 17, 20249 Hamburg

CDU fordert Bürgerforum zur Flüchtlingsunterkunft

BÜRGERFORUM zur geplanten Flüchtlingsunterkunft an der Loogestraße JA oder NEIN?
Entscheidung fällt in öffentlicher Sitzung am
Montag, 27.03.2017 um 18 Uhr
Bezirksamt Hamburg-Nord, Eingang Robert-Koch-Str. 17

Die Forderungen kurz zusammengefasst:

  • Die Anwohner sollen an den Planungen beteiligt werden!
  • Vor Abschluss der Planungen soll bis spätestens zum 31.05.2017 ein Bürgerforum „Wohnraum für Geflüchtete in Eppendorf“,
  • mit der Möglichkeit sich aktiv am Planungsprozess beteiligen zu können, realisiert werden.
  • Fragen, Ideen, Hinweise sollen von Verwaltung und Politik ernst genommen und berücksichtigt werden!
  • Im Ergebnis des Bürgerforums soll ein Aktionsplan erstellt werden,
  • der verbindliche Grundlage der Planungen an der Loogestraße wird.
  • Der Termin und Ort des Bürgerforums soll über Plakate im Stadtteil bekannt gemacht werden und
  • es sollen Experten aus den Fachbehörden, von fördern & wohnen
  • sowie den politisch Verantwortlichen aus Senat und Bezirk an dem Bürgerforum teilnehmen!
  • Den Antrag im genauen Wortlaut nachlesen? Hier klicken!
  • Die Tagesordnung des Regionalausschusses Eppendorf-Winterhude für den 27.03.2017 können Sie hier einsehen!

©  Stefan Niclas Bohlen

Flüchtlingsunterkünfte im Seelemannpark

Bislang wollte der Bezirk die Bürgerinnen und Bürger nicht an an der Planung beteiligen. Doch nun wird es eine öffentliche Anhörung zu diesem Thema geben:

am Montag, den 20.02.2017 ab 18 Uhr 

im großen Sitzungssaal im Bezirksamt Hamburg-Nord, Eingang Robert-Koch-Straße 17

Wir würden uns freuen, wenn Sie zu dieser Veranstaltung kommen und sich an der Diskussion beteiligen würden.

Masterplan für Integration in Verhandlungen mit Senat

Unsere Volksinitiative „Hamburg für gute Integration!“ verhandelt weiter mit dem Hamburger Senat. Unsere aktuelle Forderung: einen  Masterplan für Integration zu entwickeln. Wir bieten dafür unsere konkrete Unterstützung an.

Harald Lübkert, Mitinitiator von „Hamburg für gute Integration!“, sagt dazu: „Ein Masterplan schafft Vertrauen bei den Hamburgern. Es sollte benannt werden, mit welchem Geld, welchen Institutionen und von welchen Personen wie genau Integrationsarbeit geleistet werden soll. Denn bei den dringenden Integrationsfragen Spracherwerb, Flüchtlingswohnungen und Eingliederung in den Arbeitsmarkt gibt es viele ungelöste Probleme. Ein verbindliches Konzept gibt auch der Bevölkerung endlich das Gefühl, dass sie mit den Problemen nicht mehr allein gelassen wird. Wir schlagen einen Masterplan vor, der gute vorhandene Ansätze aufgreift, aber auch zusätzliche finanzielle Ressourcen benennt und explizit die Chancen für die Geflüchteten und die ganze Stadt betont.“

Teil des Plans könnte ein Integrationsschlüssel sein, der bessere Bedingungen für die Geflüchteten gewährleistet. Ein Verteilungsschlüssel kann für die bestmögliche Verteilung der Unterkünfte sorgen. „Wir haben eine umfangreiche Agenda für die laufenden Verhandlungen. Vielleicht können wir aus unseren Verhandlungsergebnissen gemeinsam einen Beitrag zu einem Masterplan leisten“, so Harald Lübkert abschließend.


Wir sehen uns…

beim Straßenfest Eppendorfer Landstraße am Samstag, den 04.06.2016. Wir stehen zwischen 11 Uhr und 15 Uhr wieder am Marie-Jonas-Platz an unserem Stand Ecke Douglas und sammeln weiter Unterschriften für das Bürgerbegehren. Und natürlich stehen wir Ihnen auch gerne für Ihre Fragen zum Thema „Flüchtlingsunterkunft mit der Perspektive Wohnen“ an der Osterfeldstraße zur Verfügung.


Spendenaufruf

Wir haben uns mit einem Eilantrag gegen die Unzulässigkeitserklärung unseres Bürgerbegehrens zur Wehr gesetzt. Wir wollen, dass Ihre Stimmen, mit der Sie das  Anliegen des Bürgerbegehrens unterstützt haben, gewertet wird. Juristische Auseinandersetzungen kosten Geld. Deshalb bitten wir Sie, uns weiter mit Spenden zu helfen. Nur so sind wir ausreichend gewappnet, um nicht nur mit politischen sondern auch mit juristischen Mitteln dem Senat und dem Bezirksamtsleiter Rösler zeigen können, dass wir mit der aktuellen Unterbringungspolitik für Flüchtlinge nicht einverstanden sind. Unser Spendenkonto:

Bürgerinitiative Eppendorf /Lokstedt
Hamburger Volksbank
IBAN: DE56 2019 0003 0015 0596 00

Präsentation in der Hamburgischen Bürgerschaft

Vorstellung des Integrations-Konzept für Hamburg

13043457_1078075652255728_8426504394460105039_n   PRESSEMITTEILUNG   KEYNOTE

Klaus Schomacker, Sprecher des Dachverband „Initiative für erfolgreiche Integration“, hat vor zahlreichen Unterstützern dem Ausschuss für Soziales, Arbeit und Integration die Pläne und Vorschläge für eine integrationsfreundliche Flüchtlingsunterbringung fundiert unterbreitet.

20.04.2016 Informationsveranstaltung zu Lokstedt-Kollaustaße 15 – neue Unterkunft geplant

Der Bezirk Eimsbüttel plant die Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft an der Kollaustraße 15 in Lokstedt.

Bezirk Eimsbüttel

Informationsveranstaltung

Errichtung einer Wohnunterkunft der öffentlich-rechtlichen Unterbringung für Flüchtlinge an der Kollaustraße 15

Das Bezirksamt Eimsbüttel, der Zentrale Koordinierungsstab Flüchtlinge sowie f&w, fördern und wohnen AöR als künftiger Betreiber der Einrichtung, informieren in einer öffentlichen Veranstaltung über die Planungen zur Errichtung einer Unterkunft der öffentlich-rechtlichen Unterbringung an der Kollaustraße 15, Ecke Stapelstraße, 22529 Hamburg.

Auf den Flurstücken 492 und 494 der Gemarkung Lokstedt sollen zweigeschossige Containermodulhäuser aufgestellt werden, die die Unterbringung von 168 Personen ermöglichen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter der Medien sind zu diesem Termin herzlich eingeladen:

Mittwoch, den 20. April 2016 um 18 Uhr,
in der Aula des Gymnasiums Corveystraße,
Corveystraße 6,
 22529 Hamburg.

Informationsveranstaltung Bezirk Eimsbüttel